Generation One 10+

Ein interaktives Theater-Game von Prinzip Gonzo in Kooperation mit der Theaterakademie der Hochschule für Musik und Theater Hamburg und Meine Damen und Herren

Uraufführung 01/10/2022

Große Bühne Wiesendamm, Studio Wiesendamm, Kleine Bühne Theaterakademie

Dauer: Drei Stunden, Dreißig Minuten. Pause.

Termine

08/
12/Do Junges SchauSpielHaus - Große Bühne Wiesendamm
09/
12/Fr Junges SchauSpielHaus - Große Bühne Wiesendamm
10/
12/Sa Junges SchauSpielHaus - Große Bühne Wiesendamm
07/
02/Di Junges SchauSpielHaus - Große Bühne Wiesendamm
08/
02/Mi Junges SchauSpielHaus - Große Bühne Wiesendamm
09/
02/Do Junges SchauSpielHaus - Große Bühne Wiesendamm
11/
02/Sa Junges SchauSpielHaus - Große Bühne Wiesendamm
29/
03/Mi Junges SchauSpielHaus - Große Bühne Wiesendamm
30/
03/Do Junges SchauSpielHaus - Große Bühne Wiesendamm
31/
03/Fr Junges SchauSpielHaus - Große Bühne Wiesendamm
01/
04/Sa Junges SchauSpielHaus - Große Bühne Wiesendamm
04/
04/Di Junges SchauSpielHaus - Große Bühne Wiesendamm
05/
04/Mi Junges SchauSpielHaus - Große Bühne Wiesendamm

Alle Termine anzeigen

Alle Termine anzeigen

Die Vormittagstermine sind ausschließlich buchbar über: Laura Brust, anmeldung-jsh@schauspielhaus.de

Was, wenn wir die Chance hätten, noch einmal neu anzufangen? Mit dieser Frage beschäftigt sich das Theaterkollektiv Prinzip Gonzo in seinem interaktiven Theater-Game Generation One. Hier wird das Publikum zur Besatzung einer Raumfahrtmission, die auf einem unbekannten Planeten eine neue Zivilisation aufbauen muss, da die Erde, die sie vor vielen Jahren verlassen haben, keinen bewohnbaren Lebensraum mehr bietet. Konflikte sind hier vorprogrammiert, denn das der neue Planet hält Überraschungen und schräge Wesen bereit. In Kooperation mit der Theaterakademie der Hochschule für Musik und Theater Hamburg und dem Theaterensemble Meine Damen und Herren entsteht am Jungen SchauSpielHaus ein spektakuläres Theatererlebnis. Über dreieinhalb Stunden hinweg und durch verschiedene Räume hindurch kann das Publikum spielerisch eine neue Gesellschaft entwerfen. Dabei ist für Abwechslung, Bewegung und eine Mahlzeit für das Publikum gesorgt.

In den vergangenen acht Jahren hat das Theaterkollektiv Prinzip Gonzo viele theatrale Modellwelten erschaffen, welche die Zuschauer*innen zu aktiv beteiligten Spieler*innen gemacht haben. Mit Generation One werden sie erstmals solch ein ästhetisch anspruchsvolles, innovatives Erlebnis für junge Menschen entwickeln, in welchem diese aktiv mitgestalten können.

IN EINFACHER SPRACHE:
In dem Theaterstück „Generation One“ geht es um eine Reise ins Weltall. Die Geschichte spielt in der Zukunft. Die Erde ist zu diesem Zeitpunkt kein guter Lebensraum für die Menschen mehr. Deswegen müssen alle auf einen anderen Planeten fliegen und dort neu anfangen. Das Publikum guckt bei diesem Theaterstück nicht nur zu. Alle spielen selbst mit und gehen auf diese besondere Reise. Dabei erlebt das Publikum viele Abenteuer und begegnet fremden Wesen. Bei „Generation One“ spielen viele verschiedene Menschen mit. Manche von ihnen studieren Theater. Andere sind Schauspielerinnen und Schauspieler. Das Stück dauert insgesamt fast vier Stunden. Dabei bewegt man sich durch verschiedene Räume. Außerdem gibt es auch etwas zu essen für alle. Entwickelt wird das Theaterstück von der Gruppe Prinzip Gonzo. Die haben schon oft Theaterstücke gemacht, die wie große Spiele funktionieren.

Gefördert im Programm Jupiter – Darstellende Künste für junges Publikum der Kulturstiftung des Bundes. Die Kulturstiftung des Bundes wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Unterstützt durch die Freunde des Deutschen Schauspielhauses in Hamburg e. V. In Kooperation mit HfMT und Meine Damen und Herren.

Fotos: Sinje Hasheider

Es spielen: Jara Bihler, Severin Mauchle, Christine Ochsenhofer, Alicja Rosinski, Nico-Alexander Wilhelm, Dennis Seidel, Friederike Jaglitz, Noa Michalski, Leonie Sauermann, Antonie Zschoch, Ilario Rascher, Olivia Müller-Elmau, Kilian Prigge, Lena Reissner Alternierend: David Czesienski, Holle Münster, Tim Tonndorf

Regie: Prinzip Gonzo (David Czesienski, Holle Münster, Tim Tonndorf) Bühne und Kostüme: Antonia Bitter, Hanna Roxane Scherwinski Licht: Ole Dahnke Ton und Video: Benjamin Owusu-Sekyere, Maximlian Stilke, Julia Weuffen Dramaturgie: Till Wiebel
Kooperationspartner

Pressestimmen

Hamburger Morgenpost

„„Prinzip Gonzo“, die Macher:innen dieses interaktiven Theaterstücks, haben mit „Generation One“ einen spannenden Mix aus Schnitzeljagd, Spaß und philosophischen Sternschnuppen entworfen.“

nachtkritik.de

„Prinzip Gonzo [haben] bei der Ausstattung keine Mühen gescheut: Bespielt werden nicht nur alle Bühnen des Jungen Schauspielhauses, sondern auch die Foyers und Probebühnen der benachbarten Theaterakademie Hamburg, und wenn man nicht zwischen den Räumen wechselt, macht man das über die […] Wurmtunnel. […] Wie Prinzip Gonzo hier mit sensorischer Deprivation spielen, das ist jedenfalls als Theaterpraxis ziemlich raffiniert. Und auch die Darsteller:innen sind großartig.“

Empfehlungen