Subjekt Woyzeck (into the void) 14+

von Georg Büchner
in einer Fassung von Moritz Franz Beichl und Stanislava Jević

Premiere 03/09/2022

Junges SchauSpielHaus - Große Bühne Wiesendamm

Termine

13/
12/Di Junges SchauSpielHaus - Große Bühne Wiesendamm
21/
01/Sa Junges SchauSpielHaus - Große Bühne Wiesendamm
25/
01/Mi Junges SchauSpielHaus - Große Bühne Wiesendamm
25/
01/Mi Junges SchauSpielHaus - Große Bühne Wiesendamm
26/
01/Do Junges SchauSpielHaus - Große Bühne Wiesendamm

Alle Termine anzeigen

Alle Termine anzeigen

„Doktor: Ich hab’s gesehen, Woyzeck; er hat auf die Wand gepisst, wie ein Hund. Die Natur kommt! Die Natur! Woyzeck, der Mensch ist frei, im Menschen verklärt sich die Individualität zur Freiheit. Er ist ein interessanter Kasus. Subjekt Woyzeck, er kriegt Zulage.“

Franz Woyzeck ist ein sensibler, junger Mann, der, von der Gesellschaft in den Wahnsinn getrieben, zum Mörder seiner Liebsten und zum Selbstmörder gemacht wird. Büchner seziert in seinem Klassiker von 1836 die noch immer aktuellen Mechanismen einer auf Unterdrückung basierenden Gesellschaft, die die Menschen zu Objekten macht, die man(n) ausbeutet, foltert, quält und auf den Müllhaufen der Geschichte wirft.
In Beichls Inszenierung werden Franz Woyzeck, seine Gefährtin Marie und sein bester Freund Andres als Subjekte erfahrbar. Marie wird hier zu einer starken, jungen Frau, die versucht, eine eigene Stimme in einer immer noch männlich dominierten Welt zu finden. Gemeinsam mit dem Musiker Fabian Kuss bearbeitet Beichl nach „Die Mitte der Welt“ von Andreas Steinhöfel einen weiteren Stoff sehr musikalisch für das Junge SchauSpielHaus: Mit Songs verschaffen die Figuren ihrer Innenperspektive Ausdruck und machen ihre tragischen Verstrickungen erlebbar.
Büchner zeigt uns die Welt als einen chaotischen Albtraum, in der die Schwächsten vernichtet werden und zum Schluss ein Kind nackt und einsam als Waise perspektiv- und chancenlos zurückbleibt – als aufrüttelnde Kritik und Aufforderung, die Verhältnisse zu ändern. Das Junge SchauSpielHaus erzählt diese gesellschaftliche Zerstörungsmaschine mit sechs Darsteller*innen, die querbeet Männer, Frauen, Tiere, Kinder und alles dazwischen spielen.

Es spielen: Jara Bihler, Hermann Book, Severin Mauchle, Christine Ochsenhofer, Alicja Rosinski, Nico-Alexander Wilhelm

Regie: Moritz Franz Beichl Bühne: Ute Radler Kostüme: Christina Geiger Komposition: Fabian Kuss Dramaturgie: Stanislava Jević

Pressestimmen

shz

„Büchners Fragment gebliebenes Drama hat Beichl […] mit zusätzlichen Texten sowie Songs (Komposition: Fabian Kuss) angereichert. Marie (Alicja Rosinski) bekommt dadurch mehr Raum, sie und Woyzeck (Nico-Alexander Wilhelm) sind einander ebenbürtig, […]. Das gibt Woyzeck Kraft. […] Beeindruckter, langer Beifall.“

Hamburger Abendblatt

„Regisseur Moritz Franz Beichl und Dramaturgin Stanislava Jević haben eine eigene Fassung des Büchner-Klassikers […] erstellt. Das Kluge an ihr ist, dass sie noch viele jener Büchner-Sätze für die Ewigkeit enthält […] Beichl macht aus dem Dramenfragment eine Art sinnliche Glamrock-Oper mit schönen, dunklen Songs, […]. Sie geben den Gefühlswelten der Figuren Raum, der Sensibilität Woyzecks, die sich nach und nach in Gewaltbereitschaft wendet. [Beichl] liefert […] eine schlüssige, sehr zeitgemäße Interpretation des Stoffes ab, die den Kontext erhellt. Unbedingt sehenswert.“

Empfehlungen